Supermarkt der Zukunft

Ein Konzept für echte Nachhaltigkeit und modernes Einkaufen von morgen

Die Masterarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung eines zukunftorientierten und enkeltauglichen Konzepts zur Ausgestaltung eines „Supermarkts der Zukunft“. Dabei sollte der Schwerpunkt im Besonderen auf der Berücksichtigung einer ökologisch verträglichen Wirtschaftsform liegen, ohne dabei dem technologischen Fortschritt gänzlich Abkehr zu leisten. Die oberste Maxime in diesem Zusammenhang galt dem möglichst weit gefassten, interdisziplinären Ansatz und der Beachtung eines breiten Spektrums von Einflussfaktoren, sowie vorherrschenden Rahmenbedingungen.

Zu diesem Zweck wurde zunächst der Handel und dessen Funktionsweise allgemein erläutert und dessen Besonderheiten im deutschen Wirtschaftsraum aufgezeigt. Anhand von Einzelgesprächen, Literatur und Recherchearbeit wurde ein Anforderungsprofil erstellt, dass den Unternehmen schon heute begegnet, vor allem jedoch in Zukunft relevant sein wird. Neben innovativen Konzepten und funktionierenden Unternehmungen wurden weiterhin Verbraucher und deren Bedürfnisse zur Konzeptentwicklung berücksichtigt und der demografische Wandel mit in die Überlegungen einbezogen. Anhand von qualitativen und quantitativen Forschungsergebnissen wurden Verbraucherwünsche konkretisiert und diese akkumuliert festgehalten.

Da der Schwerpunkt der ökologischen Verträglichkeit gewahrt bleiben sollte, wurden zusätzlich Verpackungen und Verwertungssysteme analysiert und hinsichtlich Ökologie, Ökonomie und zusätzlichen Faktoren untersucht. Zuletzt wurden drei bestimmende Megatrends herausgegriffen, deren Auswirkungen als besonders einflussreich erachtet werden und die demnach von größtmöglicher Bedeutung für unsere Zukunft sind.

Der Supermarkt der Zukunft bleibt ein anspruchsvolles Feld, dass sich in Folge seiner sensiblen Produktpalette vom restlichen Handel deutlich unterscheidet.
Dabei spielen Qualität und Wertschätzung der Lebensmittel eine übergeordnete Rolle und müssen wieder in den Fokus der Produzenten, Handelsunternehmen und auch Verbrau- cher rücken. Um echte Nachhaltigkeit und eine enkeltaugliche Zukunft zu schaffen, muss jeder einen Beitrag leisten und dem exzessiven Konumismus entsagen.
Hierzu kann der Anfang geschaffen werden. indem wir nur noch so viel kaufen, wie wir wirklich brauchen und uns am Kreislaufgedanken der Natur orientieren.