Produktfamilie von Stechmückenfallen

Entwicklung einer Produktfamilie von Stechmückenfallen mit dem patentierten Biogents Fangprinzip

Überarbeitung der drei bestehenden Fallen mit Fokus auf die Ausarbeitung des Familiencharakters der Modelle, auf die Anforderungen der vorgegebenen Zielgruppen, auf ökologische Nachhaltigkeit sowie auf eine Erhöhte Benutzerfreundlichkeit unter Nutzung der vorhandenen Patente.

Momentan ist die Hälfte der Menschheit permanent von Krankheiten bedroht. Diese werden durch Stechmücken übertragen und bremsen wirtschaftliche wie soziale Entwicklung. Dabei sind die Krankheiten nicht nur Folge von Unterentwicklung, sondern verursachen diese auch mit. Die Arbeit umfasst drei Fallentypen; diese unterscheiden sich durch die jeweilige Zielgruppe und deren Ansprüche.

Die erste Zielgruppe stellen Forscher (Entomologen), Gesundheitsbehörden und Mediziner dar. Deren primäres Ziel ist die Überwachung und Kontrolle von Mückenpopulationen. Eine weitere Käufergruppe formiert sich aus Privatpersonen und öffentlichen Einrichtungen in Industriestaaten, welche sich mehr Lebensqualität durch umweltfreundlichen Schutz erhoffen. Die letzte Zielgruppe bildet eine große Personenzahl an Privatpersonen und Behörden aus Ländern, in denen durch Stechmücken übertragene Krankheiten endemisch sind. Dazu zählen Malaria, Dengue- & Gelbfieber, die sich vor allem in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika wiederfinden. Die Falle bietet zuverlässigen Schutz vor den Krankheitsüberträgern und ist optimiert für einen günstigen Verkaufspreis. Durch das Abfangen der Insekten wird deren Anzahl einhergehend mit der Infektionsgefahr minimiert.

Die Entwürfe wurden in enger Zusammenarbeit mit der Firma Biogents AG in Regensburg entwickelt, getestet, optimiert und realisiert. Die Fallen wurden für den Dauereinsatz konzipiert und können von einer Person transportiert und vor Ort montiert werden. Der modulare Aufbau erfüllt vorzugsweise den gewünschten Einsatzzweck. Somit kann individuell nach Mückenpopulation, Standort, Transportvolumen und vorhandener Infrastruktur die benötigte Fallenkonfiguration zusammengestellt werden. Durch die Verwendung modellübergreifender Bauteile ergibt sich eine einheitliche Schnittstelle; beliebiger Austausch oder die Ergänzung von Lockreizen wird dadurch ermöglicht.

Bei jeder Falle wird als Reiz aufsteigende Konvektionsluft und ein Hell-Dunkel-Kontrast verwendet. Optional kann zudem der Einsatz eines Lockstoffs und/oder Kohlenstoffdioxid eingesetzt werden. Die jeweiligen Reize simulieren die vermeintliche Anwesenheit eines Menschen durch Körperwärme, Hautgeruch und Atemluft. Den Kern des Ensembles bildet das patentierte Gegenstromprinzip; dabei wird die Stechmücke durch die Summe von Reizen zu der Falle gelockt und durch einen Luftsog im Fangbeutel am Weiterflug gehindert. Die eingefangenen Stechmücken werden auch bei Stromausfall oder einer Betriebsstörung sicher durch eine sich selbst schließende Klappe am Entkommen gehindert. Dabei ähneln sich die Fallen bei den technisch notwendigen Bauteilen, unterscheiden sich aber signifikant bei den Transportvolumina, der optischen Erscheinung des Fallenkörpers selbst und den daraus resultierenden Preisen.

Das für den Forscher entwickelte Modell kann so in kürzester Zeit installiert werden und bietet eine Transportlösung für den mobilen Einsatz. Die stationär verwendete Falle der Privathaushalte in Industriestaaten wirkt wie ein skulpturales Gefäß und verwandelt sich nachts in ein Lichtobjekt. Um den von Krankheiten bedrohten Personen in den betroffenen Gebieten einen möglichst kostengünstigen, zugleich auch optisch hochwertigen Schutz zu bieten, ist das Modell optimiert für günstige Herstellungskosten und Versand. Für den Betrieb werden keine Insektizide oder Pestizide verwendet; lediglich eine Steckdose oder Batterie wird benötigt.

Die logisch strukturierten, wenigen Schnittstellen ermöglichen eine intuitive Handhabung der Falle. Der ungelernte Nutzer wird zusätzlich vor dem rotierenden Ventilator geschützt. Die Entnahme des Fanginhaltes wird berührungslos, sicher und sauber ermöglicht. Durch Abnehmen der technischen Einheit ist der Fallenkorpus gut einsichtig und leicht zu reinigen. Durch den konstruktiven Aufbau benötigt der Nutzer keine Werkzeuge bei der (De-)Montage, ebenso wird die Rückführung der sortenreinen Werkstoffe erleichtert. Die Verwendung von Gleichteilen bei allen Modellen rationalisiert die Herstellung und erleichtert Lagerwirtschaft sowie die Ersatzteilbeschaffung. Die Farbauswahl ist durch eine getestete erhöhte Reizwirkung auf die Insekten begründet.